Die 10 schlechtesten Ausreden gegen guten Content

schlechte_ausreden

(und wie blöd die eigentlich klingen)

Guter Content ist teuer!

Das Argument Nr.1 gegen guten Content ist das anhaltende Gerücht, dass guter Content teuer ist. Klar ist, guter Content kostet Geld. Aber auch schlechter Content kostet Geld und Ressourcen und gar kein Content ist gleichzusetzen mit verlorenem Potential. Natürlich kostet die Erstellung eines professionellen Videos einmalig eine größere Summe, Sie werden dieses Video allerdings bei jeder Messe, auf Youtube und Facebook sowie auf Ihrer Unternehmenswebsite einsetzen. Manchmal auch, wenn Sie Ihr Unternehmen oder Produkt während eines persönlichen Gespräches Ihrem Geschäftspartner präsentieren möchten – besser wenn das professionell erstellt wurde, oder?

Wir haben schon mehrmals versucht, ein Video produzieren zu lassen, aber konnten uns intern einfach nicht einig werden, was alles rein soll, drum lassen wirs jetzt einfach sein!

Geben Sie Kompetenz ab! Definieren Sie die Eckpfeiler für Ihren Content und überlassen Sie die Ausarbeitung und Gestaltung den Profis. Bei internen Konzeptionen gewinnt meistens der lauteste was oft zu einem Ungleichverhältnis der Inhalte führt. Lassen Sie eine Außensicht zu um den Kundennutzen und nicht interne Befindlichkeiten in den Vordergrund zu stellen. Klingt hart, ist aber so!

Unsere Buchhalterin ist Hobby-Autorin, und kann selbst tolle Texte schreiben! 

Wäre Ihre Buchhalterin eine hervorragende Texterin, dann wäre Sie nicht Ihre Buchhalterin, sondern unsere Texterin! Punkt.

Unsere Zielgruppe ist 50+, die können mit modernen Grafiken nichts anfangen!

Das Auge isst auch im Web mit – Ästhetik ist zeitlos! Selbstverständlich muss Content an die Zielgruppe angepasst werden, aber glauben Sie uns, jede Altersgruppe findet eine Grafik ansprechender als seitenweise Text.

Facts, Facts, Facts ist alles was zählt. Es muss nicht hübsch sein, sondern bloß inhaltlich korrekt!

Was wirkt ansprechender auf Sie, die Inhaltstoffe Saccharose, Polysacharide, Lignin, Fette, Proteine, Chlorogensäure, Koffein, Trigonellin, Asche, Karamelisations- & Kondensationsprodukte oder das Bild einer Kaffeebohne?

Wir haben da noch ein paar Grafiken von unserer letzten Website, die können wir doch nutzen, oder?

Guter Content ist angepasst an Ihre Zielgruppe und fügt sich nahtlos ein. Sowohl auf Ihrer Website als auch in vorherrschende Gestaltungsrichtlinien. Ist die Aufmachung der Grafiken Ihrer letzten Website tatsächlich noch zeitgemäß und passen diese noch in das Design Ihrer aktuellen Website? (Sollten Sie die Frage mit „Ja“ beantwortet haben, dann machen Sie sich mal Gedanken über das Design Ihrer aktuellen Website)

Unser Mitbewerber hat jetzt ein Handyvideo online gestellt, das kommt super an, genau das wollen wir auch, das wird dann ja nicht viel kosten, oder?

Es gibt Zufallstreffer, zugegeben. Es gibt auch Bilder und Videos die den Eindruck eines Schnappschusses erwecken. Denken Sie tatsächlich, dass die Jugendlichen auf den Bipa-Fotos während der letzten Party spontan ein Selfie gemacht haben und dieses dann von den Marketing-Profis bei Bipa zufällig auf Instagram entdeckt wurde um es in weiterer Folge weltweit in einer Kampagne zu nutzen – fast kostenlos?

Wir haben eh ein Fotolia-Abo, wir brauchen keine eigenen Fotos!

Fotodatenbanken sind ein tolle Sache, zugegeben, können aber nicht alle Bedürfnisse abdecken. Ganz besonders seltsam wird es, wenn ein Mitbewerber, oder ein Unternehmen mit dem Sie so gar nicht in Verbindung gebracht werden wollen, das gleiche Foto verwendet – kann passieren. Lassen Sie es nicht darauf ankommen und erstellen Sie eigenes Bildmaterial bei wichtigen Aktionen! (Für Blogbeiträge können Sie gerne Stock-Material verwenden, so wie wir: Bildnachweis vom Beitragsbild: http://www.istockphoto.com/at/portfolio/siphotography?mediatype=photography&excludenudity=true&sort=best)

Wir haben eine Marketing-Praktikantin…

Die muss doch Photoshop und InDesign können, und Texte schreiben und Videos/Fotos erstellen und unser CMS bedienen, sowie Infografiken mit Illustrator und Landingpages mit HTML5 erstellen und Banner animieren können, facebook und twitter geht dann sowieso nebenbei (kann froh sein, dass wir ihr den Zugriff auf facebook erlauben)…, lernen die doch auf der Uni!

Nehmen Sie Ihre eigenen Stellenausschreibungen auch tatsächlich ernst?

Never touch a running system…

– es ist doch alles gut, wir brauchen nichts ändern!

Und Sie haben trotzdem Punkt 1 – 9 gelesen?

 

Genug von Ausreden? Dann lassen Sie uns noch heute über guten Content sprechen!

Teilen
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.